Papierindustrie: Erfolgreicher Abschluss

In der dritten Verhandlungsrunde haben PRO-GE und GPA-djp einen KV-Abschluss für die Beschäftigten in der Papier- und Pappenerzeugenden Industrie erreicht.

Das Ergebnis im Überblick:

  • + 3,00 % KV-Löhne/Gehälter
  • + 2,75 % IST-Löhne/Gehälter → mindestens jedoch 70,- Euro
  • + 3,00 % Lehrlingsentschädigungen und Zulagen
  • + 2,05 % Aufwandsentschädigungen
  • Rahmenrecht: Volle Karenzanrechnung, auch auf Vorrückungen/Biennien (Ang.)
  • Geltungstermin: 1. Mai 2018

Von den Arbeitgebern geforderte Verschlechterungen wurden abgewehrt.

Zweite Runde Papierindustrie ohne Ergebnis

Noch keine Einigung brachte die zweite Verhandlung für die Arbeiterinnen und Angestellten der Papier- und Pappenerzeugenden Industrie. Die Verhandlungen werden am 10. April fortgesetzt.

Große Beteiligung an der KV-Umfrage – Das Ergebnis

Zum Start der diesjährigen KV-Verhandlungen holte das Verhandlungsteam von PRO-GE und GPA-djp mittels Befragung das Stimmungsbild in den Betrieben ein. 3.744 Kolleginnen und Kollegen machten mit. Das Ergebnis zeigt: Verbesserungen bei Lohn/Gehalt und Arbeits-/Ruhezeiten stehen für die Beschäftigten im Vordergrund.

  • Mit 91,44 % ist Mehr Einkommen – faires Geld für ehrliche Arbeit das wichtigste Thema für die Beschäftigten.
  • Für 58,21 % wären Kürzere Arbeitszeiten – Arbeit/Freizeit unter einem Hut ein Gewinn.
  • 58,29 % sagen Anerkennung - Firmentreue gehört belohnt!
  • 50,69 % wollen Mehr Auszeiten – für Familie/Ruhe/Gesundheit im Kollektivvertrag.
  • 34,05 % ist die Volle Anrechnung von Karenzzeiten ein wichtiges Anliegen.

Diese Schwerpunkte sind als konkrete Punkte in das Forderungsprogramm eingeflossen.

Papierindustrie macht den Auftakt: Forderungen übergeben

Der Startschuss zur Frühjahrslohn- und gehaltsrunde ist gefallen: PRO-GE und GPA-djp haben heute das Forderungsprogramm für die rund 8.000 Beschäftigten der Papier- und Pappenindustrie an die Arbeitgeber übergeben. Angesichts der hervorragenden Wirtschaftslage fordern die Gewerkschaften ein kräftiges Einkommensplus.

KV-Forderung 2018
Papier- und Pappenindustrie

  • Eine deutliche reale Erhöhung der Kollektivvertragslöhne und Kollektivvertragsgehälter
  • Eine deutliche reale Erhöhung der IST-Löhne und IST-Gehälter unter besonderer Berücksichtigung der niederen Einkommen – Mindestbetrag 85,00 Euro
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungssätze, Zulagen und Aufwandsentschädigungen
  • Verkürzung der Normalarbeitszeit auf 33,6 bzw. 36 Stunden bei vollem Lohn-/Gehaltsausgleich
  • 24. und 31. Dezember arbeitsfrei unter Fortzahlung des Entgelts
  • Familienzeitbonus (Papamonat): Rechtsanspruch und Kündigungsschutz
  • Volle Anrechnung von Karenzzeiten (inkl. Papamonat) auf alle arbeitsrechtlichen Ansprüche, die sich nach der Dauer des Dienstverhältnisses bemessen
  • Ruhezeit nach Arbeitseinsatz während Bereitschaft (mind. 10 Stunden)
  • Aufnahme von Gesprächen zur Neugestaltung der Dienstjubiläen
  • Geltungstermin: 1. Mai 2018
  • Laufzeit: 12 Monate

Erster Eindruck vom Stimmungsbild der Beschäftigten

Aufgrund des gedrängten Zeitplanes sind noch nicht alle Beschäftigten befragt worden, deshalb hier eine erste Zwischenmeldung. Die Befragung läuft noch die nächsten Tage!

Die KV-Kampagne läuft sehr gut an.

Erstmals in der Papierindustrie – die Gewerkschaften holen Stimmungsbild ein!
Breite Beteiligung in der Branche – sehr positives Feedback der Beschäftigten und BetriebsrätInnen!
Derzeit aus 71 % Prozent der Betriebe Rückmeldungen eingelangt.

Gewerkschaften holen Stimmungsbild ein

Vor dem Start der KV-Verhandlungen in der Papier- und Pappenindustrie am 7. März fragt das Verhandlungsteam von PRO-GE und GPA-djp bei den Beschäftigten nach: Welche Themen sind euch bei den diesjährigen Verhandlungen besonders wichtig? Die Betriebsrätinnen und Betriebsräte teilen dazu eigens produzierte Info-Folder aus, auf denen die „persönlichen Verhandlungsschwerpunkte“ angekreuzt werden können. Das Ergebnis wird am Nachmittag des 6. März an dieser Stelle veröffentlicht.

Frühjahrslohn- und -gehaltsrunde startet am 7. März

Die Industriekonjunktur läuft auf Hochtouren: Beste Voraussetzung für ein kräftiges Einkommensplus.

Wenn PRO-GE und GPA-djp dieses Frühjahr wieder für Lohn- und -Gehaltserhöhungen in einigen der größten Industriebranchen des Landes kämpfen, dann sind die Rahmenbedingungen so gut wie schon lange nicht mehr. Das Wirtschaftswachstum wird laut WIFO sowohl 2017 als auch 2018 bei drei Prozent liegen. Eine kräftige Zunahme der  Exporte beflügelt derzeit die Industrieproduktion und auch die positive Entwicklung der Konsumnachfrage stützt weiterhin die Konjunktur. Einziger Wermutstropfen: Auch die Inflation hat wieder angezogen, die Statistik Austria weist für 2017 einen Jahresdurchschnitt von 2,1 Prozent aus.

„Der Aufschwung ist nicht nur da, er ist auch nachhaltig und wird bleiben“, fasst PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer zusammen. „Die Beschäftigten haben diese Entwicklung mit ihrem Fleiß ermöglicht. Jetzt ist es Zeit, dass sie ihren Anteil daran erhalten.“ Den Auftakt zu Frühjahrslohnrunde macht dieses Jahr die Papierindustrie am 7. März. Im weiteren Verlauf beginnen dann die zweitgrößte Industriebranche Österreichs, die Elektro- und Elektronikindustrie am 12. März und die drittgrößte, die Chemische Industrie, am 5. April die Verhandlungen.

Die Termine:

  • 7. März: Papierindustrie
  • 12. März: Elektro- und Elektronikindustrie
  • 5. April: Chemische Industrie
  • 9. Mai: Glashüttenindustrie
  • 16. Mai: Schuhindustrie
  • 17. Mai: Lederwaren- und Kofferindustrie
  • 29. Mai: Glasbe- und -verarbeitende Industrie