KV-Abschluss Lederindustrie: 1.500 Euro bis 2020

Nach harten aber lösungsorientierten Verhandlungen konnte am 28. Juni 2018 in den späten Abendstunden ein KV-Abschluss erzielt werden. Die Mindestlöhne/-gehälter werden auch in der Lederindustrie in Schritten auf 1500 Euro angehoben. Für die niedrigsten KV-Lohngruppen ergibt dies bis zu + 17 Prozent in den nächsten Jahren.

Darüber hinaus gibt es ein Bekenntnis zur Sozialpartnerschaft und der Präsidentenvereinbarung zu 1500 Euro Mindestlohn bis 2020 sowie eine Zielvereinbarung zur Umsetzung in den nächsten drei Lohnrunden.

Lohnrechtliche Verbesserungen

  • 2,25 % Erhöhung der KV-Löhne/Gehälter
  • IST-Löhne/Gehälter Aufrechterhalten der Überzahlungen
  • 2,25 % Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen
  • Arbeiter: Überarbeitung der Lohngruppen bis Ende 2018
  • Der neue KV-Mindestlohn beträgt € 1.273,33

Laufzeit: 12 Monate

Geltungsbeginn: 1. Juli 2018

Mit diesem KV-Abschluss konnte auch für die letzte Berufsgruppe der Branchen Textil-Bekleidung-Leder, die Umsetzung von 1500 Euro Mindestlohn fixiert werden.

Arbeitgeber-Affront in der Lederindustrie: 1. Verhandlung abgesagt!

Bei der für 5. Juni angesetzten ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Lederindustrie teilten Vertreter des Fachverbandes dem in der WKO erschienenen Verhandlungsteam von PRO-GE und GPA-djp mit, dass die Verhandlungsleiter der Arbeitgeberseite nicht erscheinen würden. Als fadenscheinige Begründung für diese extrem kurzfristige Absage wurden betriebsinterne Angelegenheiten in einem der Unternehmen vorgeschoben.

PRO-GE und GPA-djp fordern von den Arbeitgebern deutlich mehr Respekt für die Beschäftigten und ihre Arbeit und drängen auf eine rasche Aufnahme der Verhandlungen. Im nächsten Schritt werden die Gewerkschaften daher die Beschäftigten informieren und weitere Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Betriebe starten. In der Lederindustrie ist eine Lösung für 1.500 Euro Mindestlohn immer noch ausständig. Für PRO-GE und GPA-djp steht fest: Die Arbeitnehmerinnen brauchen mehr Geld und haben es sich auch verdient!

Plakat (PDF)
Unterschriftenliste (PDF)

Lederwaren- & Kofferindustrie: Abschluss in erster Runde

Die KV-Verhandlungen für die Beschäftigten in der Lederwaren- und Kofferindustrie konnten am 17. Mai erfolgreich abgeschlossen werden.

Das Ergebnis im Überblick:

  • 1.500 Euro Mindestlohn/Gehalt zum 1.6.2018 erreicht!
  • KV-Löhne: 2. Etappe entsprechend Stufenplan/Lohntabelle auf 1.500 Euro (+7,06 % im Durchschnitt)
  • +2,5 % KV-Gehälter (gerundet auf den nächsten vollen Euro)
  • +2,25 % IST-Löhne/-Gehälter (gerundet auf den nächsten vollen Euro)
  • +2,5 % Lehrlingsentschädigungen (gerundet auf den nächsten vollen Cent/Euro)
  • +2,25 % Zulagen, Zuschläge und Prämien
  • Geltungsbeginn: 1. Juni 2018
  • Laufzeit: 12 Monate

Abschluss Schuhindustrie

Bei der heutigen Kollektivvertragsverhandlung für die Beschäftigten in der Schuhindustrie konnten PRO-GE und GPA-djp nachstehenden Abschluss erzielen:

  • 1.500 EURO MINDESTLOHN/GEHALT zum 31.12.2018 erreicht!
  • + KV-Löhne 2. und 3. Etappe entsprechend Stufenplan/Lohntabelle
    + 8,32 % im Durchschnitt (bis zu + 9,38 % in den untersten Lohngruppen)
  • + 2,35 % KV-Gehälter (gerundet auf den nächsten vollen Euro)
  • + 2,35 % IST-Löhne/-Gehälter laut Vereinbarung basierend auf VPI-Durchschnitt plus 0,3 %
    (gerundet auf den nächsten vollen Cent/Euro)
  • + 2,35 % Lehrlingsentschädigungen
    (gerundet auf den nächsten vollen Euro)
  • + 2,03 % Zulagen und Zuschläge
  • Rahmenrecht- Arbeiter:
  • + Einführung eines neuen Lohngruppenschemas – von Tätigkeiten/Funktionsmodell hin zu qualifikationsbasierten Lohngruppen
  • Geltungsbeginn: 01. Juni 2018

Textilindustrie: Zweite Etappe für 1.500 Euro Mindestlohn tritt in Kraft

In der Textilindustrie haben sich die Sozialpartner im Vorjahr auf einen zweijährigen Abschluss mit einem Stufenplan zum Erreichen von 1.500 Euro Mindestlohn bis 1. Dezember 2018 geeinigt. Am 1. April 2018 tritt jetzt die zweite Etappe des Stufenplans in Kraft.

Damit ergeben sich folgende lohnrechtliche Verbesserungen:

  • KV-Löhne: +3,06 % im Durchschnitt (bis zu +4,3 % in den niedrigsten Lohngruppen)
  • Ist-Löhne/Gehälter: +2,3 %
  • Lehrlingsentschädigungen: +1,9 %
  • Reisekosten-, Trennungsentschädigung, sowie Messegelder: + 2,05 %

Geltungsbeginn: 1. April 2018
Laufzeit: bis 31.3.2019 (Die Erhöhung der Kollektivvertragslöhne vom 1.12.2018 gilt bis 31.3.2020.)

Mit 1. Dezember 2018 erfolgt die dritte und letzte Etappe des Stufenplans mit einer weiteren Erhöhung der KV-Mindestlöhne um durchschnittlich 3,02 Prozent und bis zu 4,1 Prozent in den niedrigsten Lohngruppen. Die nächsten Verhandlungen zu Rahmenrecht und Ist-Lohn/Gehalt finden mit Februar/März 2019 statt.

Frühjahrslohn- und -gehaltsrunde startet am 7. März

Die Industriekonjunktur läuft auf Hochtouren: Beste Voraussetzung für ein kräftiges Einkommensplus.

Wenn PRO-GE und GPA-djp dieses Frühjahr wieder für Lohn- und -Gehaltserhöhungen in einigen der größten Industriebranchen des Landes kämpfen, dann sind die Rahmenbedingungen so gut wie schon lange nicht mehr. Das Wirtschaftswachstum wird laut WIFO sowohl 2017 als auch 2018 bei drei Prozent liegen. Eine kräftige Zunahme der  Exporte beflügelt derzeit die Industrieproduktion und auch die positive Entwicklung der Konsumnachfrage stützt weiterhin die Konjunktur. Einziger Wermutstropfen: Auch die Inflation hat wieder angezogen, die Statistik Austria weist für 2017 einen Jahresdurchschnitt von 2,1 Prozent aus.

„Der Aufschwung ist nicht nur da, er ist auch nachhaltig und wird bleiben“, fasst PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer zusammen. „Die Beschäftigten haben diese Entwicklung mit ihrem Fleiß ermöglicht. Jetzt ist es Zeit, dass sie ihren Anteil daran erhalten.“ Den Auftakt zu Frühjahrslohnrunde macht dieses Jahr die Papierindustrie am 7. März. Im weiteren Verlauf beginnen dann die zweitgrößte Industriebranche Österreichs, die Elektro- und Elektronikindustrie am 12. März und die drittgrößte, die Chemische Industrie, am 5. April die Verhandlungen.

Die Termine:

  • 7. März: Papierindustrie
  • 12. März: Elektro- und Elektronikindustrie
  • 5. April: Chemische Industrie
  • 9. Mai: Glashüttenindustrie
  • 16. Mai: Schuhindustrie
  • 17. Mai: Lederwaren- und Kofferindustrie
  • 29. Mai: Glasbe- und -verarbeitende Industrie