Chemische Industrie: Forderungen übergeben

Startschuss für die KV-Verhandlungen in Österreichs drittgrößter Industriebranche: Am 5. April eröffneten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp die diesjährige Lohn- und Gehaltsrunde für die rund 45.000 Beschäftigten der Chemischen Industrie mit der Übergabe des Forderungsprogrammes und der ersten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebervertretern. In dieser ersten Runde stand die Diskussion rahmenrechtlicher Forderungen im Vordergrund, ein konkretes Angebot zu Lohn- und Gehaltserhöhungen liegt noch nicht vor. Die Verhandlungen werden am 10. April fortgesetzt.

Das Forderungsprogramm:

Gehalts/Lohnrechtlicher Teil

  • Erhöhung der Kollektivvertragslöhne und Kollektivvertragsgehälter unter Berücksichtigung der niederen Einkommen
  • Erhöhung der IST-Löhne und IST-Gehälter unter Berücksichtigung der niederen Einkommen – Möglichkeit der Freizeitoption
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungssätze, Angleichung der Lehrlingsentschädigung der kaufmännischen Lehrlinge an die der gewerblichen Lehrlinge
  • Erhöhung der Zulagen und Aufwandsentschädigungen

Rahmenrechtlicher Teil

  • Einführung von Gesundheitstagen
  • Recht auf Altersteilzeit
  • Jubiläumsgeld
    • Umwandlung auch für 25jähriges Dienstjubiläum
    • Recht auf Betriebsvereinbarung
  • Bezahlung der Bereitschaftsdienste in der Nacht
  • Inlandstaggeld für alle Auslandsreisen, sofern dieses höher ist
Print Friendly, PDF & Email