Verhandlungsstart in der Glashüttenindustrie

Nach einer kurzen Pause, ging die diesjährige Frühjahrslohn- und -gehaltsrunde heute mit der ersten Verhandlung für die Beschäftigten der Glashüttenindustrie weiter. Von Arbeitgeberseite gab es allerdings kein Entgegenkommen bei den rahmenrechtlichen Forderungen der Gewerkschaften und ein Angebot von nur 2,5 Prozent für Lohn- und Gehaltserhöhungen. Die Verhandlungen blieben daher ohne Ergebnis. Die nächste Runde findet am 4. Juni statt.

Das Forderungsprogramm der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp:

Gehalts-/Lohnrechtlicher Teil

  • Eine reale Erhöhung der Kollektivvertragslöhne und Kollektivvertragsgehälter sowie der im KV angeführten Zulagen und Aufwandsentschädigungen, unter besonderer Berücksichtigung der niederen Einkommen
  • Eine reale Erhöhung der IST-Löhne und IST-Gehälter sowie der innerbetrieblichen Zulagen, unter besonderer Berücksichtigung der niederen Einkommen
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen

Rahmenrechtlicher Teil

  • 24. und 31. Dezember arbeitsfrei unter Fortzahlung des Entgelts
  • Verankerung der Familienzeit (Papamonat)
  • Neudefinition der Lohngruppe 1 in der Hohlglasindustrie

Geltungstermin: 1. Juni 2018
Laufzeit: 12 Monate